Okay, die Bekanntmachung mit der Mensa ist ja schon mal einigermaßen gut verlaufen.

Mein Plan ist aufgegangen: Da ich als eine der ersten zum Mittagessen erschienen bin, musste ich mich zu niemanden an den Tisch setzen, sondern die anderen Schüler sich zu mir. Zwar scheint das magische Etwas, das Menschen von jeher davon abhält, sich in meine Nähe zu begeben, seine Wirkung auch nach diesen Sommerferien nicht verloren zu haben, aber diesmale hatte ich zumindest mehr Glück, als an der letzten Schule. Der Mangel an Sitzplätzen hatte dazu geführt, dass ich bald von Jugendlichen umringt war, obwohl die offensichtlich beliebten Mädchen definitiv auf Abstand gegangen waren. Ich hatte mich zwischen zwei Cliquen befunden; dem Außenseiterclub (er ist erfreulich groß an dieser Schule) und einer Gruppe von Jungs, die nicht nur ziemlich normal, sondern auch cool wirkten. Jedenfalls hatten sie keine Anstalten gemacht, die Außenseiter zu vertreiben oder mobben. Mit zwei von ihnen hatte ich sogar erfolgreich Smalltalk betrieben. Ich weiß zwar nicht, ob sie immer so freundlich sind, aber während des Gesprächs machten sie einen relativ netten Eindruck auf mich.

Das Essen stellt ebenfalls eine deutliche Verbesserung zur letzten Mensa dar. Außer in Sachen Preis. Aber es ist ja nicht mein Geld. Es war die Idee meiner Eltern, mich hierher zu schicken, das dürfen sie jetzt auch ausbaden.

8.11.15 23:34

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen